Berichte für Wingort

Nun gut – mehrere Tage sind seit dem Eintreffen des Honigtöpfchens vergangen – seither ist aber einiges passiert – nochmal zusammenfassend:

Hannah, eine 19-jährige Frau, hat über ihre Leidenschaft zum Geocaching einen Einstieg in ein spannendes Abenteuer gefunden. Auf der Suche nach einem Cache begenete ihr eine Gestalt, die sich selbst Wingort oder auch der Berichter nennt. Er erzählt von seiner Welt „Memiana“ und möchte nun, mit Hannah als Vermittlerin, unsere Welt kennenlernen. Die beiden haben Honigtöpfe mit einem Code versehen und an einzelne versandt und die Schlauen unter uns konnten die Zeichen entschlüsseln, die folglich zur Website memiana.de  geführt haben.

Dort ist der Blog von Hannah zu finden und auch eine Verlinkung zum Facebook Profil Memiana. Eine Seite mit 8 Platzhaltern ist angelegt und nach und nach erscheinen Kacheln mit weiteren Symbolen der bereits bekannten Zeichen.

Kachel  mit Rätsel

Kachel mit Rätsel

Bislang konnten die Zeichen als Geokordinaten entschlüsselt werden und fleissige Argent_Innen haben sich auch in der Nacht die Mühe gemacht, die Verstecke von Wingort zu finden. Die vor Ort gefundenen „Schlüssel“ und das Objekt, an welches sie gebunden waren, konnten wir als Lösung für einen erweiterten Zugang auf der Website nutzen.

Geweih mit Lösung

Geweih mit Lösung

Nach Eingabe des Codes wird aus der aus dem Bild mit den Symbolen ein Teil einer Karte von Memiana und wir bekommen Videobotschaften von Wingort zu sehen. Er erzählt uns von seiner Welt und bittet, etwas von uns und unserer Welt zu erfahren.

Karte Memiana

Karte Memiana

Noch sind nicht alle 8 Felder frei, aber die nächsten Symbole zum Rätseln werden wohl nicht lange mehr auf sich warten lassen.

Und um nun kurz zur Meta Ebene zu wechseln – es handelt sich offenbar um eine grossangelegte Fantasy-Saga von Matthias Herbert, welche über die nächsten Jahre erscheinen soll. Der erste Teil wird voraussichtlich am 15.03.2014 als eBook veröffentlicht.

Werbeanzeigen

Kaninchenpost

vor 5 Minuten hat der DHL Mensch geklingelt und mir ein Päckchen aus Berlin von einer mir unbekannten Person übergegeben – aber seht selbst:

youtube – unboxing

Und hier das zusammengesetzte Muster:

Muster von Tontöpfchen

Muster von Tontöpfchen

tic toc goes the clock

Anima Moribunda hat uns zwar schon vor Tagen neue Hinweise gegeben, indem er Fotos von Jahreszahlen auf Gräbern gepostet hat. Diese waren mit Zitaten unterstützt, in denen das Wort „EXITUS“ gelesen werden konnte. Ansonsten war aber eher Ratlosigkeit im Forum angesagt, was denn nun mit den Zahlen gemacht werden soll. Anima Moribunda hat danach nochmal eindringlich darauf aufmerksam gemacht, dass die Zeit abläuft und hat uns ein Ultimatum gestellt.

Anima Moribunda Aufruf

Die Koordinaten-Tüftler im Forum sind sich nun langsam einig, wo die Koordinaten 49° 43′ 55“ 9° 02′ 14′ hin deuten – es wird sofortige Unterstützung im Großraum Mannheim, Heidelberg, Frankfurt für Außeneinsatz im Odenwald gesucht.

Aufruf über ARG-Stammtisch und Facebook Alternate Reality Games

ARG Newsflash

Wer hat Zeit? Ist vor Ort? Traut sich?

Neugierde tötet die Katze

Gestern habe ich wieder eine Mail erhalten. Offensichtlich sind wir nicht ganz unbemerkt durch das verlassene Gelände gekommen am letzten Samstag. Fotos wurden an uns, das Team, welches vor Ort war, verschickt mit folgendem Inhalt:

IMG_5680.PNG

Heute hat unser anonymer Blogschreiber seinen Unmut darüber geäussert, dass wir nicht auf seine Warnungen gehört haben.. doch bislang.. ja.. scheint uns das alles doch noch sehr wie ein Spiel anzumuten. So richtig gefährlich war bislang doch gar nichts. Uns hätte höchstens ein Teil des Daches in dem verfallenen Gelände auf den Kopf fallen können.

Aber wer weiss, vielleicht wäre es doch besser auf den Blogger von postenundsterben.de zu hören: „Bald seid ihr selbst Protagonisten dieser Videos. Mit Fotos fängt es an“ und das ist ja nun passiert. Ausserdem wurde gestern Abend noch ein Kommentar von einer Cornelia entdeckt, deren Name mit folgender Seite verlinkt ist: http://tiro-maskenball.over-blog.com/

Dieser Blog mutet schon gruseliger an… was dahinter steckt ist noch unklar.. aus dem Forum wurde versucht Kontakt aufzunehmen.. bislang gibt es noch keine Rückmeldung.

Wir haben ebenfalls versucht mit dem Schreiber des Facebook Accounts Kontakt aufzunehmen, aber auch da bleibt es bislang kryptisch… LEISTET EUREN BEITRAG

 

FOLGEN SIE KEINEN GEOKOORDINATEN!

Trotz der Warnung auf der Website http://www.postenundsterben.de/ hat sich gestern ein kleines Team auf den Weg nach Wilhelmsburg gemacht, um dort zu erkunden, wohin uns die geschwärzten Koordinaten führen. „Team Hamburg“ ist auf ein verlassenes Deutsche Bahn Gelände gestossen und hat sich auch dort entgegen der Warnungen mutig auf ins Gelände gemacht.

Gesperrtes Gelände1

Gesperrtes Gelände der deutschen Bahn

Gesperrtes Gelände2

In einer grossen Halle, haben wir uns zunächst etwas ratlos umgesehen, aber dann war er doch da… der QR-Code:

Halle1 Halle2 Halle3

QR-Code

QR-Code

Hier ist auch noch ein Link zur Erkundungstour von ninharp auf youtube.

Nach dem Einscannen des QR-Codes wird man direkt zu dieser Seite weitergeleitet -> http://death-book.com/botschaft

Auf der Starseite kann man sich für das „Deathbook“ anmelden… mal abwarten, was nun weiter geschieht!

Posten und Sterben

Am Mittwoch dieser Woche hat mich eine E-Mail erreicht mit dem Betreff „ein Hilfeaufruf“und diesem Inhalt:

Hallo,

das hier ist sowohl ein Hilferuf als auch eine Warnung. Ich kann dir nicht sagen, wer ich bin. Alles, was ich über mich verrate ist, ich bin ein Blogger wie du. Im Internet bin ich auf etwas gestoßen, vor dem die Menschen schon seit je her Angst haben. ER ist digital. Wir sind nicht sicher. On- und Offline nicht. Glaube mir, die Überwachungsskandale, die noch immer die Medien beschäftigen, sind ein Nichts gegenüber der Sache, der ich auf der Spur bin. ER lauert uns auf, er, der weiß, wo du bist, wo du warst, wo du hingehen wirst.

Er hat seine Fallen aufgestellt. QR-Codes. Keiner von uns ist anonym.
Sei wachsam. Stell nicht so viele Informationen ins Netz. Sei nicht so blöd und verrate ihm, dass ihm wie deine Kinder heißen, oder so.

Zugegeben, auch ich habe die Gefahr unterschätzt. Mach du nicht denselben Fehler! Alles, was ich tun kann, ist warnen. Glaub mir, selbst das ist schwerer als gedacht. Verrate ich zu viel, laufen sie ihm direkt in die Arme. Die Menschen sind dumm. Versuch mal jemanden vor seiner eigenen Dummheit zu schützen. Die meisten müssen Fehler selber machen, um es zu kapieren. Doch dann ist es zu spät.

Ich werde bereits verfolgt. Es gibt keine sichere Ecke mehr. Fußspuren verwischen. Abtauchen. Warnen. Ich brauche deine Hilfe. Teile diesen
Blog: http://www.postenundsterben.de, studiere meine Worte und glaube mir. Tue nichts Unüberlegtes. Mache IHN nicht auf dich aufmerksam.

Ein Blogger, der es gut mit dir meint.

Ich war schon versucht die Mail gleich zu löschen und als Spam einzuordnen. Aber dann wurde ich doch unsicher und habe den angegebenen überprüft. Der Inhalt des Blogs, auf den ich stieß, hat mich dann doch stutzig gemacht und wie ich inzwischen weiß, bin ich dem Moment wieder mal ins Kaninchenloch gefallen.

Also, ein aufgeregter Blogger, der bisweilen sehr paranoid wirkt, versucht die Menschen zu warnen. Im Post vom 13. September hat er ein Bild einer Visitenkarte hochgeladen, wo unter dem geschwärzten Teil, Koordinaten zu erkennen sind. Alles dazu, hier im Forum: ARG Reporter

20130915-143907.jpg