FOLGEN SIE KEINEN GEOKOORDINATEN!

Trotz der Warnung auf der Website http://www.postenundsterben.de/ hat sich gestern ein kleines Team auf den Weg nach Wilhelmsburg gemacht, um dort zu erkunden, wohin uns die geschwärzten Koordinaten führen. „Team Hamburg“ ist auf ein verlassenes Deutsche Bahn Gelände gestossen und hat sich auch dort entgegen der Warnungen mutig auf ins Gelände gemacht.

Gesperrtes Gelände1

Gesperrtes Gelände der deutschen Bahn

Gesperrtes Gelände2

In einer grossen Halle, haben wir uns zunächst etwas ratlos umgesehen, aber dann war er doch da… der QR-Code:

Halle1 Halle2 Halle3

QR-Code

QR-Code

Hier ist auch noch ein Link zur Erkundungstour von ninharp auf youtube.

Nach dem Einscannen des QR-Codes wird man direkt zu dieser Seite weitergeleitet -> http://death-book.com/botschaft

Auf der Starseite kann man sich für das „Deathbook“ anmelden… mal abwarten, was nun weiter geschieht!

Werbung

Todesfälle 80er Jahre Hamburg

Ich komme gerade zurück von einem Spaziergang am Hamburger Hafen, vorbei am alten Elbtunnel und Blick auf die Container – also immer in Gedanken beim „Herrn deiner Angst“. Und… zu Hause angekommen finde ich im Briefkasten einen Umschlag vor, der doch sehr nach dem bekannten Muster mit dem Verbandskleber aussieht, wie ihn auch schon die Umschläge mit den Phobiekarten hatten. Also – nix wie aufmachen! Darin befindet sich eine Speicherkarte, die auf ein Stück Holz aufgeklebt ist und auch der bekannte Schmutz ist vorhanden. Auf der Karte ist eine mp4-Datei die mit „reportage“ betitelt ist. Nach einem Blick ins Forum kann ich feststellen, dass eine weitere solche Postsendung abgeschickt wurde. Intricacy hat das Video auf Youtube gepostet. Es handelt sich dabei um einen Bericht auf Kanal 9, in welchem von mehreren Morden in Hamburg berichtet wird. Der Kommissar Ole Hartung wird dazu interviewt ebenso wie der Kriminalpsychologe Dr. Hofer. Der aktuelle Mord scheint mit der Haemaphobie in Zusammenhang zu stehen – die extreme Furcht vor Blut, denn das Opfer wurde blutüberströmt in einer Fleischerei aufgefunden. Vor diesem Mord gab es bereits die Frau, die im Spinnenhaus aufgefunden wurde (das aktuelle Rätsel zur Arachnophobie läuft noch) und ein noch unbekanntes Opfer, welches angekettet in einem Elbtunnel aufgefunden wurde.

die Angst geht um…

 

Seit Tagen greift die Angst um sich… das Kaninchenloch hat sich wieder geöffnet und mehrere Leute sind schon tief in den Abgrund gefallen. Sie haben erschreckende Post erhalten und die Rätsel, die darin verborgen sind, lassen sich nur schwer lösen. Der Herr der Angst versendet Phobien in Form von Karten und wir setzen im Forum alles daran ihn zu fassen… bislang scheint die Spur nach Hamburg zu führen… ich lese und rate mit, warte ab und bin gespannt wohin der Weg noch führt…